Lutz Guilmann

Lutz Gillmann a fait ses études à Sarrebruck. Il étudia d’abord le piano auprès de Bernd Glemser en même temps que la pédagogie musicale et la littérature allemande, et plus tard le clavecin avec Gerald Hambitzer. Il a collaboré régulièrement à la Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (SR) et au Saarländischen Staatstheater. Il complète son activité de musicien indépendant par l’enseignement du clavecin et du piano à la Musikschule der Landeshauptstadt SaarbrückenHochschule für Musik Saar. Il fonda en 2010 son ensemble la rosa dei venti (la rose des vents, spécialisé en musique vocale) et dirige depuis 2013/14 l’ensemble ConAffetto, orchestre faisant partie de l’ et depuis 1999 il est chargé d’enseignement pour le clavecin et les répétitions de chœurs à la Akademie für Alte Musik im Saarland. Mais en plus de la musique ancienne, il s’intéresse à la musique contemporaine. Depuis septembre 2015 il est organiste et musicien liturgique à la paroisse de la Versöhnungskirche de Völklingen, et depuis septembre 2016 il est aussi chef de chant à l'Akademie für Tonkunst Darmstadt.

Lutz Gilmann
Lutz Gillmann studierte in Saarbrücken zunächst Klavier bei Prof. Bernd Glemser sowie Schulmusik und Germanistik, später dann Cembalo bei Gerald Hambitzer. Als „Tastenspieler“ arbeitet er u. a. regelmäßig als Gast bei der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (SR) und am Saarländischen Staatstheater. Neben seiner Tätigkeit als „freischaffender“ Musiker ist er seit 1996 Lehrer für Cembalo und Klavier an der Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken und seit 1999 Lehrbeauftragter für Cembalo und Vokalkorrepetition an der Hochschule für Musik Saar. Als Dirigent gründete er 2010 „sein“ Ensemble la rosa dei venti (die Windrose, vokaler Schwerpunkt) und leitet seit 2013/14 das Liebhaber-Ensemble ConAffetto – Mitglieder-Orchester der Akademie für Alte Musik im Saarland e. V. Neben der Alten gilt sein besonderes Interesse aber auch der Neuen Musik. Seit September 2015 ist er auch als Kirchenmusiker der Versöhnungskirchengemeinde Völklingen tätig sowie seit September 2016 als Korrepetitor an der Akademie für Tonkunst Darmstadt.

Thierry Ferré

Thierry Ferré a réalisé ses études dans les classes d’orgue de François Ménissier (Forbach), Norbert Pétry (Metz) et Francis Jacob (Strasbourg). Il se perfectionne en musique ancienne et se forme en basse continue et musique de chambre.

Titulaire du Diplôme d’Etat pour l’enseignement de l’orgue et d’une licence de musicologie, Thierry Ferré enseigne l’orgue au Conservatoire de Forbach.

Largement intéressé par le chant choral, il dirige plusieurs chœurs dont l’Ensemble Vocalis qui s’est déjà produit à la cathédrale de Bruxelles, le Petit chœur et le chœur transfrontalier du Festival d’orgues Forbach-Völklingen.

Directeur artistique de l’Association des Amis des Orgues de Forbach, il est également coorganisateur du Festival d’Orgues Transfrontalier Forbach-Völklingen. Titulaire de l’orgue néo-classique Haerpfer-Hermann de l'église Saint-Rémi ainsi que de l’orgue néobaroque Haerpfer de l'église protestante de Forbach, il est également un des organistes de la cathédrale de Metz.

Thierry Ferré

Thierry Ferré absolvierte sein Orgelstudium bei Francois Ménissier in Forbach, Norbert Pétry in Metz und Francis Jacob in Strasbourg. Es folgten weiterführende Studien in den Fächern Alte Musik, Generalbass und Kammermusik. 

Als diplomierter Pädagoge für Orgel und Allgemeine Musiklehre unterrichtet er am Conservatoire in Forbach das Fach Orgel.

Ebenso stehen verschiedene Chöre unter seiner Leitung, das Ensemble Vocalis, das unter anderem bereits in der Kathedrale von Brüssel gesungen hat, den Petit Choeur und den deutsch-französischen Projektchor im Rahmen des Orgelfestivals Forbach-Völklingen.

Darüber hinaus ist er künstlerischer Leiter der Association des Amis des Orgues de Forbach und Mitorganistor des grenzüberschreitenden Orgelfestivals. Er wirkt als Titularorganist an den Haerpfer-Orgeln der katholischen Kirche St. Rémi und der evangelischen Kirche in Forbach und ist einer der Organisten der Kathedrale von Metz.


Andreas Mehs

Andreas Meh est né en 1972 à Sarrebruck. Durant sa scolarité, il prend des cours privés de piano et d’orgue chez différents musiciens liturgiques à Sarrebruck. Il poursuit sa formation de responsable de  musique liturgique au Conservatoire de Sarrebruck auprès des professeurs Leo Krämer et Wolfgang Rübsam (orgue), ainsi que Theo Brandmuller (improvisation) ; Il obtient son « B-examen » en 1999 et son « A-Examen » en 2001.

De 1993 à 1998, Andreas MEHS travaille comme assistant en collaboration avec Thomas Gabriel, Regionalcantor dans la paroisse catholique Christ-Roi à Sarrebruck. Depuis 1998, il est nommé à la paroisse catholique Sankt Eligius de Völklingen ; en outre, il est depuis janvier 2002 le Cantor de l’archiprêtré de Völklingen. Il est co-fondateur et directeur artistique du Festival d'orgues transfrontaliers des villes Völklingen (D) et Forbach (F).

Andreas Mehs

Andreas Mehs, geboren 1972 in Saarbrücken, erhielt während seiner Schulzeit privaten Klavier- und Orgel- unterricht bei verschiedenen Kirchenmusikern in Saarbrücken. Sein Kirchenmusikstudium absolvierte er an der Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater in Saarbrücken bei den Professoren Leo Krämer und Wolfgang Rübsam (Orgel) sowie Theo Brandmüller (Improvisation). Das B-Examen legte er 1999 ab, das A-Examen folgte 2001.

Von 1993 bis 1998 war Andreas Mehs als nebenamtlicher Kirchenmusiker in Zusammenarbeit mit Regionalkantor Thomas Gabriel an der katholischen Pfarrkirche Christkönig in Saarbrücken tätig. Seit 1998 wirkt er als hauptamtlicher Kirchenmusiker an der katholischen Pfarrkirche Sankt Eligius in Völklingen, darüberhinaus seit Januar 2002 auch als Dekanatskantor für das Dekanat Völklingen. Er ist Mitbegründer und einer der künstlerischen Leiter des grenzüberschreitenden Orgelfestivals der Städte Völklingen (D) und Forbach (F).

Le choeur transfrontalier

Dès la deuxième édition du festival d’orgues, les organisateurs ont souhaité associer un chœur pour étendre le répertoire proposé au public. Un chœur transfrontalier a été créé et placé sous la direction de Thierry Ferré et d’Andreas Mehs.

Ce chœur existe depuis 2002 et il est formé d’une trentaine de choristes amateurs venus des régions de Forbach et de Völklingen. Les répétitions ont lieu tantôt à Forbach, tantôt à Völklingen, et permettent à tous de se retrouver dans la joie de chanter, bel exemple de coopération transfrontalière. La musique abolit alors vraiment les frontières de langue ou de religion.

Le chœur participe aux concerts du festival et donne aussi un concert en début d’année. Son répertoire s’enrichit progressivement ; il est constitué d’œuvres religieuses, souvent encore inconnues ou méconnues.

Choeur transforntalier

Im Rahmen des Orgelfestivals besteht seit 2002 auch ein grenzüberschreitender Chor unter der Leitung von Thierry Ferré (Forbach) und Andreas Mehs (Völklingen), dem etwa 40 Sänger aus der Region angehören. 

Die Proben finden abwechselnd in Forbach und Völklingen statt und sind beispielhaft für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die Freude am Gesang und an der Musik überwindet alle Grenzen, auch die Grenzen der Sprache und der Religion. 

Der Chor gestaltet jährlich das Eröffnungskonzert des Festivals sowie ein weiteres Konzert am Anfang des Jahres. Sein ständig wachsendes Repertoire umfasst hauptsächlich geistliche Musik, darunter oft auch unbekannte oder wenig bekannte Werke.

Jan Dolzel
Jan Dolezel

Jan Doležel (*1984 in Pilsen, Tschechien) wird von Publikum und Fachkritik gleichermaßen für seine souveräne Beherrschung des Instrumentes und sein ausgeprägtes Spiel geschätzt.

Mit seiner Fähigkeit, musikalische Spannung zu bilden und mit seinem Sinn für Dramatik hat er wiederholt das Publikum in mehreren europäischen Ländern begeistert.

Er studierte Musik in Pilsen (Adam Viktora), Prag (Jaroslav Tuma), Lübeck (Franz Danksagmüller, Hans-Jürgen Schnoor) und Würzburg (Christoph Bossert). Er ist Preisträger bei mehreren Wettbewerben (darunter ION 2013) und war Stipendiat des Evangelischen Studienwerkes.

In seiner intensiven Konzerttätigkeit legt Jan Dolezel einen großen Wert auf Aufführungen von aussagekräftigen und wenig gespielten Kompositionen.

Seit 2012 unterrichtet er Orgel an der Hochschule für Musik in Würzburg.


Accueil